Nach der Ausbildung

Motorsegler D-KURT

Was für Möglichkeiten bietet der HVL nach der abgeschlossenen Pilotenausbildung für mich?

In unserem Verein sind erfahrene Leistungspiloten Mitglied, zum Beispiel Klaus Warnke, deutscher Meister 1998 und 1999 im Streckensegelflug in der 18-Meter Klasse. Er und unsere anderen Profis weihen interessierte Nachwuchstalente gerne in die Geheimnisse des Streckensegelfluges ein. Der Norden bietet viele reizvolle Streckenmöglichkeiten an, die man sich Stück für Stück erarbeiten kann. Außerdem bietet der HVL mindestens einmal in der Saison ein zweiwöchiges Fliegerlager an, meist im Ausland, beispielsweise Schweden oder Frankreich.

Daneben gibt es die Möglichkeit, beim HVL auf Motorsegler umzuschulen, und so eine völlig andere Art des Fliegens kennenzulernen. Unsere Mitglieder unternehmen mit den Motorseglern Flüge in die Alpen. aber auch Dänemark, England, sind aufregende Tourenziele.

Für technisch Interessierte gibt es die Möglichkeit sich zum Segelflugzeugwart oder zum Werkstattleiter ausbilden zu lassen. Sofern genügend Interessenten vorhanden sind werden entsprechende Kurse während der Wintersaison angeboten.

Was erwartet der HVL von mir?

Blick ins Cockpit

Segelfliegen ist Mannschaftssport. Damit ein Pilot fliegen kann, ist er auf die Unterstützung der anderen Mitglieder angewiesen. Damit alle preiswert und viel fliegen können, zahlen wir Beiträge, leisten Baustunden und verrichten einige Dienste. Die Wartung der Flugzeug, der Geräte, usw. wird überwiegend im Winter durchgeführt. Dabei fallen ca. 25 Stunden Arbeitszeit für jedes Mitglied an. Bei den Diensten gibt es ca. drei- bis sechsmal im Jahr die Aufgaben des Startleiters, Windenfahrers, Flugleiters oder Fluglehrers zu erfüllen, natürlich nur mit entsprechendem Ausbildungsstand. Segelfliegen ist zeitaufwendig, aber man wird durch schöne, erlebnisreiche Stunden in der Luft entschädigt.