Tausender-Segen in Spanien

von Stefan Zilz

Erneut 1000 km für Holger Weitzel

Von einem Startplatz aus sind Spitzenpiloten mit einem großen Ziel jedoch auf ganz unterschiedlichen Wegen unterwegs. In Fuentemilanos (Spanien) werden derzeit Tausender (in Punkten und Kilometern) geschrieben. Holger Weitzel und Rainer Cronjäger läuten den August mit dem Knacken dieser magischen Grenze ein. Und sie setzen am Folgetag mit Guy Bechtold nochmal nach.

Start in Fuentemilanos

So richtig gut war dieser 1. August nicht. Die Basis ist nicht üppig und die Steigwerte halten sich in Grenzen. Bonuspunkt ist dafür jedoch die Länge der Tage, so berichtet Holger. Und die benötigt er auch voll und ganz. Während er ein Tausender-FAI Dreieck plant und anmeldet, will Rainer sich der Herausforderung um Madrid stellen.
Fakt ist, dass die Flüge nicht geschenkt sind. Holger Weitzel weiß aus der Erfahrung, es gibt Gebiete und Strecken, da setzt man sich in den Flieger und schafft die Tausend (Punkte und Kilometer) auch als Gebietsneuling. Bei einem Dreieck dieser Größenordnung hier in Spanien trainiert man jede einzelne Wende. Denn das Dreieck liegt in unterschiedlichen Wetterräumen. Während man auf dem ersten Schenkel noch eine hohe Luftfeuchte durch den Einfluss des Mittelmeeres hat, trocknet dies zur zweiten Wende hin ab. Weite Strecken sind im Blauen zu überwinden. Das kostet unheimlich Zeit und ist tatsächlich eher die deprimierende Phase. Nach dieser Tiefphase kommt auch wieder Euphorie - Wolken und Stimmung bauen sich auf, berichtet Holger. Jedoch ist das Tal der Tränen noch nicht überwunden, denn an der 3. Wende fängt man wieder ganz unten am Hang an und buddelt sich aus.

Für eine größere Ansicht, einfach auf ein Bild klicken.

... noch ein wenig Arbeit

Rainer hat seine Madridumrundung abgebrochen. Und auch bei Holger steht diese noch als großes Ziel im Buch. Psychologisch ist die Strecke nicht ganz einfach. Wenn man im Süden ist und abbricht, geht es eben nicht ab durch die Mitte zurück. Da heißt es entweder 400 Kilometer in die eine oder 400 Kilometer in die andere Richtung. Trotz Abbruch kommen auch bei Rainer mehr als 1.000 Punkte zusammen.

Endanflug über der Sierra Guaderama nach 1.000 Kilometern

Schaut man sich den Folgetag an, ist die neue OLC-Fluganalyse -nutzbar für alle Smiley-Inhaber- hochspannend. Guy, Rainer und Holger fliegen fast wie kopiert ihr Dreieck. Sie suchen das Steigen an den gleichen Stellen und gehen ebenfalls an den gleichen Orten in den forschen Vorflug. Lediglich die erste Wende legt Rainer ein wenig weiter südlich und findet hier die leicht bessere Linie. Wer dieses Dreieck oder Teile dessen selbst fliegen möchte, kann aus diesen Flügen gut lernen.

Text: Steffi Keller (OLC-Magazin)
Fotos: Aufwind-Luftbilder.de

Zurück